Aktuelles

Creos Deutschland wird Mitglied in der European Clean Hydrogen Alliance

Damit will Creos Deutschland seine Aktivitäten für eine grenzübergreifende, europäische Wasserstoffwirtschaft in der Region Saarland, Frankreich und Luxemburg weiter bekräftigen.

Quelle: www.ech2a.eu

Mit dem Wasserstoffprojekt mosaHYc ist die Creos Deutschland GmbH nun auch Mitglied in der European Clean Hydrogen Alliance. Damit will der im Saarland und Rheinland-Pfalz tätige Netzbetreiber seine Aktivitäten für eine grenzübergreifende, europäische Wasserstoffwirtschaft in der Region Saarland, Frankreich und Luxemburg weiter bekräftigen.

Um die saarländischen Interessen des Netzbetreibers auch europaweit zu vertreten, sei es wichtig, sich einem solch großen Netzwerk von europäischer Tragweite anzuschließen. Die Allianz wurde im März 2020 von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen. Das Netzwerk ist Teil der europäischen Bemühungen, die Dekarbonisierung der Industrie zu beschleunigen und den industriellen Führungsanspruch in Europa zu erhalten.

„Als Gasnetzbetreiber im Saarland haben wir die große Chance, gemeinsam mit unserem französischen Partner GRTgaz den „Grundstein“ für eine Wasserstoffwirtschaft in unserer Region zu legen. Denn gerade die Grenznähe macht den europäischen Aspekt deutlich: Unser geplantes Wasserstoff-Startnetz hat das Potenzial, Teil eines größeren europäischen Wasserstoffnetzes zu werden. Damit könnten wir zukünftig den anfallenden Bedarf an Wasserstoff decken, um die Dekarbonisierung zum Beispiel in der Stahl- oder Chemischen Industrie, und auch im Mobilitätssektor in unserer Region voranzutreiben“, erklärt Jens Apelt, Geschäftsführer der Creos Deutschland GmbH.  

Im Rahmen des Wasserstoffprojektes mosaHYc (Moselle-Saar-Hydrogen-Conversion) will die Creos Deutschland GmbH gemeinsam mit dem Fernleitungsnetzbetreiber GRTgaz ein rund 100 Kilometer langes Wasserstoffnetz etablieren, um mit Wasserstoffabnehmern und -erzeugern eine Wasserstoffwirtschaft in der „Großregion“ zu verwirklichen und den Strukturwandel hin zu einer dekarbonisierten Industrie im Saarland gestalten. mosaHYc hat vor Kurzem im Rahmen der europäischen Förderinitiative IPCEI (Important Project of Common European Interest) die erste nationale Auwahlrunde erfolgreich durchlaufen. Das Projekt ist nun eingeladen, an der zweiten Phase, dem sogenannten „Match-Making“ auf europäischer Ebene, teilzunehmen um konkrete Projektpartnerschaften zu binden.

Über die Creos Deutschland GmbH

Die Creos Deutschland GmbH mit Sitz in Homburg-Saar versorgt mit ihrem zirka 1.650 Kilometer langen Gashochdrucknetz und zirka 450 Kilometer langen Hoch- und Mittelspannungsnetz mehr als zwei Millionen Menschen in 340 Städten und Gemeinden im Saarland und in Rheinland-Pfalz. Zu den Kernkompetenzen der Creos Deutschland gehören das Management von Energienetzen und dazugehörigen Anlagen sowie die Optimierung der Netzinfrastruktur. Die Creos-Deutschland - Gruppe beschäftigt rund 180 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie gehört zum luxemburgischen Energiekonzern Encevo S.A.

Mit dem Wasserstoffprojekt mosaHYc ist die Creos Deutschland GmbH nun auch Mitglied in der European Clean Hydrogen Alliance. Damit will der im Saarland und Rheinland-Pfalz tätige Netzbetreiber seine Aktivitäten für eine grenzübergreifende, europäische Wasserstoffwirtschaft in der Region Saarland, Frankreich und Luxemburg weiter bekräftigen.